Archiv Termine

AKADEMISCHER KALENDER

AKADEMISCHER KALENDER

Wissenschaftliche Veranstaltungen

Corine Defrance und Ulrich Pfeil im Europa Dialog: "Die deutsch-französische Versöhnung"

Donnerstag, 17. November 2016 - 19:00
Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Am Wingertsberg 4, 61348 Bad Homburg vor der Höhe

Die Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen nach 1945 kann nicht ohne Weiteres als reine Er-folgsgeschichte verstanden werden. Vielmehr handelt es sich um eine Geschichte, die sich durch ein perma-nentes Auf und Ab, durch Widersprüchlichkeiten und Paradoxien auszeichnet. Dennoch ist es Frankreich und Deutschland immer wieder gelungen, jeweils unterschiedliche Interessen zu überwinden und neue Formen der Kooperation zu finden. Diese Anstrengungen wurden von der Öffentlichkeit beider Länder wie auch vom Ausland erwartet.

 

Michel Wieviorka im Europa Dialog: "Racism, Antisemitism and Terrorism Today"

Dienstag, 15. November 2016 - 19:00
Campus Westend der Goethe-Universität, Raum Casino 1.802

Mit der Wiederkehr von Nationalismen, dem Anwachsen von Populismen und (gerechtfertigten o-der eingebildeten) Ängsten angesichts der wirtschaftlichen Globalisierung, mit den Flüchtlingsbe-wegungen und der allgemeinen militärischen und diplomatischen Instabilität vor seinen Toren – Eu-ropa heute scheint einer konjunkturellen und strukturellen Krise ausgeliefert zu sein, die seine Zu-kunft betrifft. Extreme Ansichten scheinen wieder aufzuleben, die die Politik, die Wissenschaften und den Zusammenhalt der Gesellschaft in Frage stellen.

 

Konferenz: Vom Umgang mit der Temporalität in den Sozial- und Geisteswissenschaften

Montag, 31. Oktober 2016 - 9:00 bis Dienstag, 1. November 2016 - 18:00
Goethe-Universität, Campus Westend, Casino, Raum 1.802, Theodor-W.-Adorno-Platz 2a, 60323 Frankfurt am Main,

Die Geschichtswissenschaft hat sich bekanntlich lange nicht ohne Periodisierung der verschiedenen Ebenen, der Untersuchungsobjekte und der Zeiträume definieren können.

 

Konferenz: Vom Umgang mit der Temporalität in den Sozial- und Geisteswissenschaften

Montag, 31. Oktober 2016 - 9:00 bis Dienstag, 1. November 2016 - 18:00
Goethe-Universität, Campus Westend, Casino, Raum 1.802, Theodor-W.-Adorno-Platz 2a, 60323 Frankfurt am Main,

Die Geschichtswissenschaft hat sich bekanntlich lange nicht ohne Periodisierung der verschiedenen Ebenen, der Untersuchungsobjekte und der Zeiträume definieren können.

 

Franz Fischler im Europa Dialog : "Europa zukunftsfähig machen"

Dienstag, 25. Oktober 2016 - 18:00
Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität Am Wingertsberg 4, 61348 Bad Homburg vor der Höhe

Wie kann Europa für die Zukunft fit gemacht werden? Wie finden wir zurück auf einen Wachstumspfad? Welche Rolle soll die EU im Verhältnis zu ihren Mitgliedsstaaten, zu ihren Nachbarn und in der Welt spielen? Wohin entwickeln wir uns – Kernunion in einer Freihandelszone oder Republik Europa?

 

Hannes Androsch im Europa Dialog : "Nur gemeinsam ist Europa stark"

Dienstag, 11. Oktober 2016 - 19:00
Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität, Am Wingertsberg 4, 61348 Bad Homburg vor der Höhe

Die von Winston Churchill 1946 in seiner Züricher Rede angesprochene Vision von einem geeinten Europa in Frieden und Wohlstand ist in hohem Maße Wirklichkeit geworden. Diesen Erfolg dürfen wir nicht durch eng-stirnige Handlungsschwächen und spaltenden Nationalpopulismus in Gefahr bringen lassen. Stark ist Europa nur gemeinsam, jedes einzelne Land kann sich auf der Bühne des Weltgeschehens nicht oder nur sehr schwerlich behaupten. Daher gilt es, die einzelnen Kräfte zu bündeln.

 

Verdun 1916-2016: ein deutsch-französischer Blick

Montag, 11. Juli 2016 - 18:00 bis 20:00
Casino-Gebäude (Saal 1.801), Goethe-Universität Frankfurt (Campus Westend), Norbert-Wollheim-Platz 1, IG-PF 42, 60629 Frankfurt am Main

Vor 100 Jahren standen sich bei der Schlacht von Verdun (700.000 Toten, Vermisste oder Verletzte) die deutsche und die französische Armeen auf einem winzig kleinen Teil der Westfront für 10 Monate gegenüber. Was soll man von dieser Schlacht behalten, die nicht nur ein unverzichtbarer Erinnerungsort des Ersten Weltkriegs, sondern auch der Geschichte beider Länder und darüber hinaus Europas geworden ist?

 

Unternehmensgeschichte in Deutschland und Frankreich: Vergleichende Perspektiven und neue Ansätze (20.–21. Jahrhundert)

Donnerstag, 7. Juli 2016 - 14:00 bis Freitag, 8. Juli 2016 - 17:00
Donnerstag: Seminarhaus Raum 0.108, Goethe Universität Campus Westend, Max-Horkheimer-Straße, 60629 Frankfurt, Freitag: Seminarhaus Raum 4.102

Donnerstag, 7. Juli 2016
14:00 Uhr Empfang

  • 14:15 Uhr-15:00 Uhr Einführung: Johannes Bähr (Francfort) & Hervé Joly (Lyon/CNRS)

Vorsitz: Christophe Cornelißen (Frankfurt) & Werner Plumpe (Frankfurt)

 

Unternehmensgeschichte in Deutschland und Frankreich: Vergleichende Perspektiven und neue Ansätze (20.–21. Jahrhundert)

Donnerstag, 7. Juli 2016 - 14:00 bis Freitag, 8. Juli 2016 - 17:00
Am Donnerstag: Seminarhaus Raum 0.108, Goethe Universität Campus Westend, Max-Horkheimer-Straße, 60629 Frankfurt Am Freitag: Seminarhaus Raum 4.102, Goethe Universität Campus Westend, Max-Horkheimer-Straße, 60629 Frankfurt

Die Unternehmensgeschichte, oder business history, ist während der 20er Jahren in den USA entstanden. Zuerst beschrieb sie die Untersuchung der „Verwaltung und der Praxis von den vergangenen Geschäften“, sie stütze sich auf die Theorien von Joseph Schumpeter und befasste sich mit drei Themen (dem Bild des Unternehmers, dem Micro-Macrospiel und der Untersuchung der wirtschaftlichen Dynamik in der Historizität), dadurch sie näherte zwei Disziplinen an, die Geschichte und die Betriebswirtschaft.

 

Seiten