Archiv Termine

KULTURKALENDER

KULTURKALENDER

Kulturelle Veranstaltungen

AFRICA-ALIVE 3.02. – 19.02. SCHWERPUNKTTHEMA: GENERATION CHANGE

Mittwoch, 3. Februar 2016 - 12:15 bis Freitag, 19. Februar 2016 - 12:15
AFRICA-ALIVE findet in verschiedenen Kultureinrichtungen Frankfurts statt (Deutsches Filmmuseum, FilmForum Höchst etc.)

Africa-Alive-Festival 2016 vom 3. bis 19. Februar 2016

Das Africa-Alive-Festival zeigt Highlights des FESPACO Filmfestivals von Ouagadougou 2015 (Burkina Faso) u.a. die Preisträger FIEVRES von Hicham Ayouch (Marokko 2014) und L’OEIL DU CYCLONE von Sekou Toure (Burkina Faso 2015). Der thematische Schwerpunkt ist in diesem Jahr unter dem Titel GENERATION CHANGE dem Generations- und Politikwechsel in Afrika gewidmet, der eine Junge Generation in den Mittelpunkt rückt, die sich gegen überholte Machtstrukturen wendet.

 

Agnès Varda: PhotoCinéExpo

Donnerstag, 28. Januar 2016 - 20:00 bis 22:30
Filmmuseum Schaumainkai 41, Frankfurt am Main

Auch wenn Agnès Varda als Fotografin begann, bald darauf Filmemacherin wurde und nun als bildende Künstlerin arbeitet, durchziehen die drei unterschiedlichen künstlerischen Medien ihr Werk von Anfang an als Stoff, Material und Sujet. Dieser Beitrag wird anhand von exemplarischen Filme wie Salut les Cubains (1963) und Ulysse (1982), sowie einigen von den neueren Videoinstallationen wie La Terrasse Le Corbusier (1956) / Les gens de la terrasse (2007) und Marie dans le vent (2014) Vardas Vorgehensweise vorstellen und näher erläutern.

 

Den deutsch-französischen Tag mit der Kunst des französischen Rokoko feiern

Montag, 25. Januar 2016 - 9:00
Liebieghaus, Schaumainkai 71, 60596 Frankfurt am Main

Frankfurter Schüler feiern den deutsch-französischen Tag mit idyllischen Landschaften, ausgefallenem Porzellan und zauberhaften Engeln. Die Ausstellung im Frankfurter Liebighaus, Gefährliche Liebschaften. Die Kunst des französischen Rokoko wird in sechs Etappen geteilt, in denen zweisprachige Animatoren nicht nur als Kunstvermittler, sondern vor allem als Botschafter der deutsch-französischen Freundschaft agieren.

 

Mousonturm - Urge

Freitag, 22. Januar 2016 - 20:00 bis Samstag, 23. Januar 2016 - 21:30
Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt am Main

Choreograf David Wampach ist Spezialist für menschliche Ausnahmezustände. Vor zwei Jahren begeisterte er das Frankfurter Publikum mit einer grotesk-minimalistischen Interpretation von Igor Strawinskys Frühlingsopfer. In seiner neuen Produktion URGE nähert sich Wampach einem weiteren Tabuthema unserer Kultur, dem Kannibalismus. In welchen Schichten, Körpern und Gesten der heutigen Gesellschaft lebt diese archaische, rituelle und mythenbeladene Praxis weiter? Wampach und sein fünfköpfiges Ensemble kehren bei ihrer Suche gängige Perspektiven um.

 

22. - 23. Januar 2016 Litprom Literaturtage 2016

Freitag, 22. Januar 2016 - 16:00 bis Samstag, 23. Januar 2016 - 20:00
Literaturhaus Frankfurt, Schöne Aussicht 2, 60311 Frankfurt

Die Frankfurter Literaturtage 2016 nehmen die Herausforderung, Weltliteratur in einer multipolaren Welt neu zu erzählen, auf. Es werden Gespräche geknüpft zwischen geographisch weit entfernten, aber ästhetisch sich überschneidenden Positionen im Globalen Süden und Begegnungen ermöglicht. So entdecken wir gemeinsam die Weltliteratur neu als Brückenschlag über Kontinente und Ozeane hinweg. In diesem Sinne haben wir diesmal Autorinnen und Autoren nicht nur aus einer Region, sondern aus Afrika, Asien und Lateinamerika sowie europäische Vertreter dieser neuen Weltliteratur eingeladen.

 

Agnès Varda: L’une chante, l’autre pas: Eine Art feministisches Musical?

Donnerstag, 14. Januar 2016 - 20:00
Deutsches Filmmuseum, Schaumainkai 41, 60596 Frankfurt am Main

Agnès Vardas Spielfilm L‘une chante, l‘autre pas (Die eine singt, die andere nicht) aus dem Jahr 1977 erzählt von der Selbstbehauptung zweier junger Frauen in der Zeitspanne von 1962 bis 1976. Entlang des sich mehrfach überkreuzenden Lebenswegs seiner beiden Hauptfiguren lässt der Film den feministischen Aufbruch und die politischen Kämpfe in dieser Zeit buchstäblich Revue passieren: in Form eines ebenso schrägen wie ernst gemeinten Musicals, das sich an keine der etablierten Formen dieser Gattung hält.

 

Marianne Aya Omac in Rüsselsheim

Samstag, 12. Dezember 2015 - 20:00
Folk- und Jazzclub Dorflinde in der Rüsselsheimer Festung

Die musikalische Kariere von Marianne Aya Omac begann in den Straßen von Montpellier, in denen sie sechs Jahre umhertingelte und die Passanten zu bezaubern wußte. Weitere Stationen ihres musikalischen Werdegangs waren u.a. ihr eigener Gospelchor Grand Chœur de la Buèges, den sie 2005 gründete und mit dem sie auch heute noch auftritt, unzählige Reisen nach Lateinamerika und Aufenthalte in Candolle, dem Gypsy-Viertel von Montpellier.

 

Juliette Gréco in Frankfurt

Freitag, 27. November 2015 - 20:00
Alte Oper

Juliette Gréco ist wie für die Bühne gemacht. So bald sie sie betritt sind alle Augen voller Respekt und Bewunderung nur auf sie gerichtet. Ihre Lieder sind politisch und intellektuell, zärtlich und intensiv. Sie kannte Picasso, Cocteau, Gainsbourg, Prévert, Merleau-Ponty, Miles Davis, Boris Vian und war eng befreundet mit Jean-Paul Sartre und Simone de Beauvoir. Also seid unbedingt dabei, wenn Juliette Gréco im Oktober/November das letzte Mal auf Deutschland-Tour kommt und mit Klassikern des französischen Chansons ihr Publikum begeistert.

 

Seiten