Archiv Termine

KALENDER

KALENDER

Veranstaltungskalender

"Finding a path towards the common goods": conférence de Jean Tirole, prix Nobel

Jean Tirole © TSE
Donnerstag, 7. Dezember 2017 - 18:00 bis 19:30
Goethe Universität, Campus Westend, Casino, Festsaal Lübecker Str. 3, 60323 Frankfurt am Main

 

Das Institut franco-allemand IFRA, die Deutsch-Französische Gesellschaft und die Goethe Universität laden zu einem Vortragsabend mit Jean Tirole ein. 2014 erhielt Jean Tirole den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für seine Arbeit zur Maktregulierung. Der Präsident der Toulouse School of Economics (TSE) hat intensiv darüber nachgedacht, welche Rolle Ökonomen in der Gesellschaft spielen. 

 

"MATERIALITY OF THE TEXTS AND READING PRACTICES. FROM CODEX TO DIGITAL WORLD"

CC-BY-SA 3.0 Michael Wögerbauer
Dienstag, 21. November 2017 - 19:00
Goethe Universität, Campus Westend, IG Farbenhaus Raum 251, Grüneburgweg 1, 60323 Frankfurt am Main

 

Der französische Historiker Roger Chartier ist Buchspezialist: Seine Werke und seine Lehre befassen sich mit der Geschichte von Schriftkultur, Buchdruck, Verlagen, Bibliotheken und des Lesens. 2006 wurde er Professor am Collège de France auf dem Lehrstuhl für Schriftkultur in der frühen Neuzeit in Europa ("Écrit et cultures dans l'Europe moderne").

 

„Es gibt eine europäische Kultur“ Vortrag von Julia Kristeva

© Sophie Zhang
Freitag, 13. Oktober 2017 - 19:00
Goethe Universität Frankfurt, Campus Westend, Präsidialgebäude, Lobby im EG Institutsgebäude Psychologie Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften, 60323 Frankfurt am Main

 

Ist Europa k.o.? Im Gegenteil: „Ohne Europa würde Chaos herrschen“, meint die Philosophin, Autorin und Psychoanalytikerin Julia Kristeva, die in der europäischen Kultur durchaus Schätze verborgen sieht: der Zweifel, der Dialog zwischen den Sprachen, der Sinn von Identität, von Nation, von Freiheit, der Platz der Frauen, die Säkularisierung...

 

La Belle au bois dormant und Dornröschen: ein deutsch-französischer Dialog in europäischem Kontext

Frontispiz der Ausgabe Charles Perrault, Contes, Illustration von Gustave Doré, Paris (Hetzel), 1867, Szene aus dem Märchen Dornröschen, der Prinz erreicht Dornröschen
Donnerstag, 12. Oktober 2017 - 19:00
Schloss Philippsruhe, Roter Saal

 

Erstmals ist das Historische Museum Hanau Schloss Philippsruhe mit der Ausstellung „Charles Perrault und die Brüder Grimm“ Bestandteil des Rahmenprogramms der Frankfurter Buchmesse. Unter dem Motto „Frankfurt auf Französisch“ präsentiert sich der Ehrengast Frankreich auf der Buchmesse 2017.

 

Deutsch-französisches Seminar zur „actualité de la pensée critique“ (Aktualität der kritischen Theorie)

Goethe-Universität
Donnerstag, 12. Oktober 2017 - 14:00 bis 19:00
Goethe Universität, PEG-Gebäude, Raum 1.G168, Institutsgebäude Psychologie Erziehungs- und Gesellschaftswissenschaften, 60323 Frankfurt am Main

 

„Philosophie française (Französische Philosophie)“ und „Théorie critique (kritische Theorie)“: Geschichte, Gegenwart, Zukunft – ein deutsch-französisches Seminar zur kritischen Theorie und Gesellschaftstheorie, in Zusammenarbeit mit der École normale supérieure, dem Institut Français und dem Deutsch-französischen Institut für Geschichts- und Sozialwissenschaften (IFRA-SHS):

 

Schwere Themen, leichte Lektüre? Doku-Comics aus Europa (Deutsch/Englisch/Spanisch)

Donnerstag, 12. Oktober 2017 - 10:30 bis 11:30
Frankfurter Buchmesse,Halle 3

 

Gerade im Fall von Comic-Reportagen mit schweren Themen kann die Bildsprache eine anschauliche dokumentarische Vermittlung ermöglichen. Auch dank der Pointiertheit der Comicautoren ist diese neue Art Sachbücher unterhaltsam und aufschlussreich. EUNIC-Frankfurt präsentiert vier Autoren, die Doku-Comic-Geschichte geschrieben haben.

 

Debatte/Lesung mit Philippe Claudel

© Foto William Ropp, 2017
Mittwoch, 11. Oktober 2017 - 16:00
Goethe Universität Frankfurt, Campus Westend, Casino Gebäude, Raum 1.802, Nina-Rubinstein-Weg, 60323 Frankfurt am Main

 

Das Institut für Romanische Sprachen und Literaturen der Goethe Universität Frankfurt sowie das Institut franco-allemand IFRA/Institut français Frankfurt freuen sich sehr den bekannten französischen Autor und Regisseur Philippe Claudel zu einer Debatte/Lesung begrüßen zu dürfen. 

 

Seiten