Forschungsförderungen

Forschungsförderungen

Im Rahmen seiner finanziellen Möglichkeiten unterstützt das IFRA kulturelle und wissenschaftliche Projekte, indem es ihre wissenschaftliche Entstehung, Veröffentlichung, Verbreitung und Übersetzung fördert. Außerdem werden Forschungsaufenthalte bezuschusst, die dem wissenschaftlichen Austausch und der Vernetzung dienen und ohne die viele Werke bzw. Projekte nicht zustande kämen.

Dabei tritt das IFRA teils als alleiniger Organisator und Geldgeber, teils aber auch als Finanzierungspartner auf. Mobilitätsstipendien ermöglichen es sowohl jungen (hauptsächlich DoktorandInnen und PostdoktorandInnen) als auch bereits etablierten WissenschaftlerInnen, ihre Forschungen vor Ort voranzutreiben. Zuschüsse helfen gezielt bei der Veröffentlichung und Übersetzung von Forschungsarbeiten oder bei der Organisation kultureller und wissenschaftlicher Veranstaltungen.

Ein Antrag auf Förderung kann jederzeit mit einer kurzen Projektbeschreibung und Erläuterung (ggf. ergänzt um einen Arbeitsplan) per Post oder per E-Mail an den Direktor des Instituts, Prof. Pierre Monnet, gerichtet werden. Wird der Antrag bewilligt, so verpflichtet sich die Begünstigten in einem schriftlichen Abkommen, die Unterstützung durch das IFRA zu erwähnen und das Logo des Instituts bei Vorträgen und anderen Präsentationsformen sowie bei der Veröffentlichung des Forschungsprojekts abzubilden. Am Ende des Projekts oder des Forschungsaufenthalts erhält das IFRA einen Bericht oder ein Belegexemplar der Publikation bzw. Übersetzung für seinen Jahresbericht.

Unter den verschiedenen Rubriken unserer Webseite (Veröffentlichungen, Veranstaltungen, Stipendien) finden sich Beispiele für mitfinanzierte Veröffentlichungen und gewährte Mobilitätsstipendien für DoktorandInnen, die das IFRA gefördert hat.