Archiv Termine

KULTURKALENDER

KULTURKALENDER

Kulturelle Veranstaltungen

Ein Abend in Frankfurt mit Hölderlin in Bordeaux

Donnerstag, 24. September 2020 - 20:00
Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186, 60314 Frankfurt

Zwei Spezialisten, der Franzose Jean-Pierre Lefebvre und der Deutsche Achim Geisenhanslüke unterhalten sich über Hölderlins Leben in Bordeaux und seine Erfahrungen mit der Französischen Revolution. Der Abend wird musikalisch mit Liedern nach Hölderlin von Martha Jordan und Klaus Dreier untermalt.

Im Dezember 1801 macht sich Friedrich Hölderlin auf Schusters Rappen auf den Weg nach Bordeaux, um dort eine Stelle als Hauslehrer in der Weinhändlerfamilie Meyer anzutreten. Seine glücklichen Zeiten in Frankfurt am Main und in Homburg scheinen vorbei.

 

Ein „Café Europa“ zum Thema Oper mit Nobert Abels und Moritz Eggert

Mittwoch, 9. September 2020 - 20:00
Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186, 60314 Frankfurt

Die europäische Oper ist das Thema des 7ten „Café Europa“, eine Vortragsreihe die gemeinsam von der Romanfabrik und dem Institut franco-allemand IFRA veranstaltet wird. Dieses Mal sind Norbert Abels, ex-Chefdramaturg der Oper Frankfurt und Moritz Eggert, Komponist, zu Gast.

 

Vortragsreihe zur Perspektiven der Sozialdemokratie in Europa: Auftakt mit Franz Voves

Mittwoch, 8. Juli 2020 - 19:00
Forschungskolleg Humanwissenschaften, Am Wingertsberg 4, 61348 Bad Homburg, Vortragsraum


Zur Eröffnungskonferenz dieser Vortragsreihe rund um die Perspektiven Europas setzt sich der ehemalige Landeshauptmann von der Steiermark, Franz Voves, mit der Frage der Zukunft der Europäischen Sozialdemokratie miteinander

Über den Vortrag

 

Finissage mit Diskussionsrunde: „Zeich(n)en für oder gegen Europa. Europapolitische Narrative und Bilder“

Dienstag, 28. Januar 2020 - 19:00
I.G. Farben-Haus (Raum IG-411), Campus Westend der Goethe-Universität, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60629 Frankfurt

Die Podiumsdiskussion „Zeich(n)en für oder gegen Europa. Europapolitische Narrative und Bilder“ gehört zum Rahmenprogramm der Ausstellung »Zeich(n)en für Europa«, die vom 6. Dezember 2019 bis zum 28. Januar 2020 in I.G.Farben-Haus auf dem Campus Wetsend der Goethe-Universität gezeigt wird. Sie ist ebenso Teil der Vortragsreihe »EuropaDialoge/Dialogues d‘Europe«.

 

Andreas Platthaus verrät seine „coups de coeur“ in der Ausstellung „Zeich(n)en für Europa“/“Dessinons l’Europe ensemble“

Dienstag, 14. Januar 2020 - 19:00
I.G. Farben-Haus (Raum IG-411), Campus Westend der Goethe-Universität, Norbert-Wollheim-Platz 1, 60629 Frankfurt

In einem Vortrag verrät der Bilderbuchexpert Andreas Platthaus seine „coups de coeur“ in der Ausstellung „Zeich(n)en für Europa“/“Dessinons l’Europe ensemble“.

 

Frankfurter Buchmesse: "Gemeinsam dem Anthropozän gegenüberstehen: eine europäische Runde"

Donnerstag, 17. Oktober 2019 - 10:30 bis 11:30
Buchmesse, Weltempfang, Halle 4.1 B81 Ludwig-Erhard-Anlage 1 60327 Frankfurt am Main

Wie jedes Jahr auf der Frankfurter Buchmesse organisisert EUNIC-Frankfurt eine europäische Diskussion auf der Bühne des "Weltempfang", dieses Mal zum aktuellen Thema  "Anthropozän". In einer Zeit, in der sie sich zugleich so einflussreich und so machtlos fühlt wie nie zuvor, muss die Menschheit gemeinsame Lösungen suchen und erforschen, um ihr Überleben zu sichern. Ein internationales und disziplinübergreifendes Panel mit Catherine Larrère (F), Manuel Arias Maldonado (ES) und Carlo Sgarzi (IT) diskutiert über Handlungsmöglichkeiten.

 

Vortrag von Ralf-Olivier Schwarz: Jacques Offenbach, ein europäischer Musiker in seinem Jahrhundert

Montag, 14. Oktober 2019 - 19:00
Renate von Metzler Saal, Casino Gebäude, 1. Stock (Casino 1.801), Nina-Rubinstein-Weg 1, 60323 Frankfurt am Main

Er wurde vor 200 Jahren geboren und verbrachte ein Leben zwischen Deutschland und Frankreich: Der Komponist und Musikgenie Jacques Offenbach.  Geboren 1819 in Deutschland, der "kölsche Jung" wird in Paris für seine Operettenmelodien zum Star mutieren. Als Opernkomponist wird er aber erst nach seinem Tod in 1880 annerkannt. Seine Musik, vom "French Cancan" bis zum "Barcarole", wird bis heute weltweit gespielt.

 

Vortragsreihe „EuropaDialoge/Dialogues d'Europe“: „Die Bedeutung von ›Vertrauen‹ in deutschen und französischen Unternehmen. Ein Beitrag zur Sozialpolitik in Europa“

Donnerstag, 27. Juni 2019 - 19:00
Forschungskolleg Humanwissenschaften der Goethe-Universität; Am Wingertsberg 4, 61348 Bad Homburg v. d. Höhe

Wenn französische Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer über ihre Arbeit und Arbeitsbeziehungen befragt werden, dann sprechen sie ‒ anders als die deutschen Kolleginnen und Kollegen ‒ spontan eher von Vertrauen bzw. Misstrauen. Warum ist das so? Aufbauend auf eine vergleichende empirische Studie an deutschen und französischen Standorten multinationaler Firmen unterscheidet Zimmermann in ihrem Vortrag zwischen »instituiertem« und »prozessualem« Vertrauen, um so die Unterschiede zwischen deutschen und französischen Betrieben zu analysieren.

 

Seiten