Archiv Termine

KULTURKALENDER

KULTURKALENDER

Kulturelle Veranstaltungen

Xavier Le Roy | Le Sacre du Printemps | Künstlerhaus Mousonturm | Frankfurt am Main

Sonntag, 15. September 2013 - 17:00 bis 18:00

Zur Eröffnung des Musikfests „Le Sacre du Printemps“ präsentiert die Alte Oper Frankfurt zusammen mit dem Künstlerhaus Mousonturm Xavier Le Roys Klassiker der konzeptuellen Auseinandersetzung mit Tanz, Choreografie und Musik. Angeregt von der Dokumentation einer Probe der Berliner Philharmoniker unter der Leitung von Simon Rattle stellt der französische Choreograf und Performer die Frage: Wie bewegt sich ein Dirigent?

 

Bal Populaire du 14 juillet

Samstag, 13. Juli 2013 - 19:00
Goethe Universität Frankfurt, Campus Westend, Casino

Der Verein "14 juillet Rhein-Main e.V." in Zusammenarbeit mit der Frankfurter Wirtschaftswissenschaftlichen Gesellschaft lädt die französischen, frankophonen und frankophilen Gemeinschaften und alle Freunde französischer Lebensart ein, den französischen Nationalfeiertag traditionell, gesellig und festlich zu feiern.

 

Werkschau Leos Carax

Sonntag, 16. Juni 2013 (Ganztägig) bis Donnerstag, 20. Juni 2013 (Ganztägig)
Pupille, Goethe-Universität, Campus Bockenheim, Mertonstraße 26-28, Studierendenhaus

Pupille zeigt eine einwöchige Werkschau von Leos Carax. Zum Programm: http://www.pupille.org/reihe.php?rnr=41


Sonntag, 16. Juni, 18 h
: Die Werkschau wird von den beiden Filmkritikern Adrian Martin und Cristina Álvarez López durch den Vortrag Screen and Surface, Soft and Hard: Holy Motors and Leos Carax eröffnet.

 

L'Or du Rhin - Rheingold

Dienstag, 11. Juni 2013 - 20:30 bis 22:00
Romanfabrik, Hanauer Landstr. 186 (Hof), Frankfurt

Der Essayist Philippe Meyer trägt in seinem Buch "L'or du Rhin, histoire d'un fleuve" (Editions Perrin, 2011) die Geschichte des seit den Römern sagenumwobenen Flusses zusammen. Da der Rhein nicht nur Grenzfluß zweier Länder ist, sondern auch zum Eigentum mal der französischen, mal der deutschen Nation erklärt wurde, ist Meyers Darstellung notwendigerweise auch eine Beziehungsgeschichte des europäischen Geschwisterpaars. Literarisch interessant ist die Aufnahme französischer wie deutscher Dichterstimmen, beispielsweise von Dumas, Nerval, Hugo, Apollinaire, Brentano oder Hölderlin.

 

"Die Kinder von Paris"

Dienstag, 14. Mai 2013 - 19:30 bis 22:30
Deutsches Filminstitut

Der Film „Die Kinder von Paris“ behandelt die Deportationen von Juden aus dem vom nationalsozialistischen Deutschland besetzten Frankreich und die aktiven Beteiligung des französischen Staates an diesem Genozid: Die Rafle du Vél d'Hiv. Am 16. Juli 1942 wurden in Paris 13 000 Juden – Männer, Frauen, Kinder – von französischen Polizisten verhaftet und im Vélodrome d'Hiver gefangen gehalten. Über verschiedene Durchgangslager wurden diese Familien schließlich nach Auschwitz deportiert. Nur 25 Personen sollten von dort zurückkehren, keines der über 4000 Kinder.

 

Cécile Wajsbrot, „The sound of silence“

Donnerstag, 2. Mai 2013 - 19:00 bis 20:00
Goethe-Universität Frankfurt, Campus Westend: IG-Hochhaus Raum 311

Cécile Wajsbrot wurde 1954 als Tochter polnischer Juden in Paris geboren. Ihre Familie war nach Frankreich geflüchtet, von dort wurde der Großvater deportiert und später im KZ Auschwitz ermordet.

Sie lebt als Romanautorin, Übersetzerin aus dem Englischen (u.a. Virginia Woolf) und Deutschen (u.a. Marcel Beyer, Wolfgang Büscher) sowie als Essayistin in Paris und Berlin. Auf Deutsch .: ›Aus der Nacht‹ und ›Nocturnes‹.

 

Seiten